Home

Schweden13

Sommer12

Sommer-11

Sommer-10

Sommer-09

Dänemark-09

Sommer-08

Schweden-08

Sommer-07

Sommer-06

Schweden-06

Sommer-05

Sommer-04

Schweden-03

Sommer-03

Schweden02/03

Sommer-02

Schweden-02

Dänemark

Schweden-Info

Norwegen-Info

Galerie

Humor

Links

Kontakte

Meine Videos auf Youtube findest du unter hueni68

Facebook:
Hüni OL

 

Sommerurlaub 2005 in Schweden + Norwegen 

Teil 1
Uddevalla 
Gaddessanda 
Upperud/Håverud 
Karlstad

Teil 2
 Nora 
Bevarad 
Grängesberg 
Klenshyttan
Teil 3
  Ornasstugan 
Falun

Teil 4
Dalarna (Säter, Gagnef Rättvik Mora)
Idre
Norwegen (Femunden, Egga)
Teil 5
  Røros 
Trondheim

Teil 6
Rindal 
Todedalen 
Andalsnes 
Romsdal
Teil 7
Trollstigen
Meiadalen
Valldalen
Geiranger
Ob noch weitere Seiten Folgen, bezweifle ich angesichts der riesigen Datenmengen.

Nora

Nora (10.500 Einwohner) bewahrte seinen alten Stadtkern mit historischen Holzhäusern.  1856 wurde Schwedens erste Eisenbahnstrecke mit Normalspur zwischen Nora und Ervalla eingeweiht. Die 15 Kleinbahnen von den Eisenhütten bis Nora hatten unterschiedlichen Spurweiten. Am stillgelegtem Bahnhof ist das kleine Eisenbahnmuseum, von wo aus im Sommer die Museumsbahn nach Järle Bruk fährt. Nora erhielt den Europa Nostra-Denkmalspreis.

Bevarad

 

Grängesberg

Grängesberg hatte Schwedens größtes Eisenerzvorkommen südlich von Lappland und eine eigene Bahnverbindung zum Verschiffungshafen Öxelösund. Von den einst 70 Eisenerzbergwerken Schwedens sind heute noch zwei in Betrieb, Kiruna in Lappland und Malmberget hier in Grängesberg. Im Lokmuseum gibt es sieben restaurierte Lokomotiven zu sehen. Der Rest des Museums erinnert an einen Eisenbahnfriedhof (Bilder davon gibt es mal auf der Sommer 2005 Seite). Ab 2008 soll es ein Bergbaumuseum geben. Heute gibt es bereits südlich des Ortes, das Motormuseum, in dem man alles vom Fotoapparat bis zum Oldtimer, zu sehen bekommt. In der Nachbarschaft gibt es eine Outdoorbahn für Karts.

Klenshyttan


Biber gegenüber dem Badeplatz.


Die hinkende Lotte, war immer da wenn es was zu Fressen gab. So von mir benannt, weil sie nur ein Bein hatte. 

Aufwärts    Weiter >>>