Home

Schweden13

Sommer12

Sommer-11

Sommer-10

Sommer-09

Dänemark-09

Sommer-08

Schweden-08

Sommer-07

Sommer-06

Schweden-06

Sommer-05

Sommer-04

Schweden-03

Sommer-03

Schweden02/03

Sommer-02

Schweden-02

Dänemark

Schweden-Info

Norwegen-Info

Galerie

Humor

Links

Kontakte

Meine Videos auf Youtube findest du unter hueni68

Facebook:
Hüni OL

 

Dänemarkurlaub im Juli 2008  
Seite 1
Rømø-Lakolk Strand
Havneby
Seite 2
Møgeltønder
Løgumkloster
Seite 3
Skærbæk
Rømø-Lakolk Strand
Seite 4
Ribe
Seite 5
Mandø
Rømø-Lakolk Strand
Seite 6
Nordborg
Sønderborg

Ribe

Ribe hat etwa 18.000 Einwohner und gilt als die älteste Stadt Dänemarks. Der eh schon sehenswerte Mittelalterliche Stadtkern mit seinen idyllischen Gassen wird beherrscht vom Dom aus dem 12. Jh. Aber auch das Radhaus aus dem Jahr 1500.  In der Stadt ist das Wikinger- und Mittelaltermuseum. Südlich außerhalb von Ribe ist das Wikingerzentrum (Direkt zur deutschen Seite). Hier wird das alte Ribe der Wikingerzeit rekonstruiert. Und dabei kann man mitmachen. Ein Bummel über die alte Marktstrasse, herstellen der Langhäuser, oder Bogenschießen stehen auf dem Programm. Im Mai findet der Wikingermarkt statt.


Die Feuerwache von Ribe direkt neben dem Museum "Ribes Wikinger" (Mehr Bilder in der Galerie)

Das Museum "Ribes Wikinger" liegt gegenüber des Bahnhofes, ist ein Wikinger- und Mittelaltermuseum. Die Ausstellungen beschäftigen sich mit der Geschichte der Stadt und zeigt viele Ausgrabungsgegenstände. In einem Teil des Museums können sich Kinder alte Kleidern überziehen und das Mittelalter nachspielen.


Ribe zur Zeit der Wikinger


Neben vielen Ausgrabungsgegenständen gibt es auch Modelle der Dörfer zu sehen.


In einer Halle wird Die Stadt zur Zeiten des Dombaus nachgestellt.


Spielende Kinder und hungrige Ratten

Kinder können sich verkleiden und die alte Zeit nachspielen.


Auf der einen Seite des Ribe Østerå liegt die Stadt mit seinen alten Häusern und am Südufer gibt es den Stadtpark.


Der Fluss führt quer durch die Stadt...


Die alten gepflasterten Strassen ebenfalls.


In Ribe gibt es nicht nur einen Dom. In Sichtweite ist die St. Catharinæ Kirke (dän.) mit Klostergarten. Kirche und Kloster wurde 1228 als Bettelmönchs-kloster von den Dominikanern - in Dänemark Schwarze Brüder genannt - gegründet. Die heutige Kirche ist aus dem 15. Jahrhundert und die dritte an dieser Stelle.


Kleine Gassen mit alten Gebäuden machen den Charme der Stadt aus.


Die Türme des Doms vor Mittelalterlicher Kulisse. Das ist nur einer der Gründe die Stadt zu Besuchen.

 Der Dom (Frauenkirche), das pompöse Wahrzeichen der Stadt, das in der flachen Landschaft weithin zu sehen ist. Der Bau wurde zwischen 1150 und 1175 begonnen und zwischen 1225 und 1250 beendet. 

Anschließend ging es für 10 Kronen den Turm rauf.


Das Uhrwerk der Turmuhr schlägt nun seit 312 Jahren!


Richtung Westen erkennt man am Horizont die Nordsee.


Das Haus mit dem kleinen Turm ist "Det gamle Rådhus" aus dem Jahr 1500.


Der alte Hafen.

Die Fußgängerzone besteht aus drei Strassen, dem Over-, Mellem-, und dem Nederdammen. Die Strassen werden durch die drei Brücken der drei Arme der Ribe Vesterå getrennt. Der Overdammen beginnt beim Dom. Ein Eis an der kleinen Budde an der Ecke ist ein Muss, weil Lecker!


An diesem Nachmittag führte eine Etappe der "Sydylandrund" durch die Stadt. Deutsche Teams, wie die von "Geroldsteiner", waren auch dabei.

Aufwärts   Weiter>>